Mobirise Web Page Builder
Bündnis 90 - Die Grünen Ortverband Kempen - aktuelle Lokalpolitik aus Kempen, Kreis Viersen und NRW Nordrhein Westfalen
  • gruenfuerkempen2000


ORTSVERBAND KEMPEN            
Das Parteibüro befindet sich in 47906 Kempen - Peterstraße 16
Wir haben jeden Mittwoch ab 19:30 geöffnet

(in den Ferien geschlossen!)

Das international einzigartige Sonderschulsystem Deutschlands
erstellt von Monika Schütz-Madré
06.05.2010     Klicks:601     A+ | a-
 
Das international einzigartige Sonderschulsystem  Deutschlands ist durch die UN –Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen enorm unter Druck geraten.

Durch die Unterzeichnung der UN –Konvention im Januar 2009 , also vor über einem Jahr, hat sich Deutschland völkerrechtlich verpflichtet, das Recht für Menschen mit Behinderungen ohne Diskriminierung und auf Basis der Chancengleichheit in einem inklusiven Bildungssystem zu gewährleisten.
Danach hat jedes Kind – auch das mit Behinderungen – das Recht auf Teilhabe am allgemeinen Bildungssystem, d.h. auf inklusive Bildung im gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderung.

Es handelt sich hier um ein Menschenrecht, das nicht mit Auflagen und Vorbehalten versehen werden kann, sondern vorbehaltlos umgesetzt werden muss!
In NRW werden bislang etwa 85% der Kinder mit Förderbedarf aussortiert und auf Förderschulen unterrichtet.
Dies geschieht in vielen Fällen gegen den Wunsch der Eltern.
Das widerspricht der UN Konvention.

Die wohl größte Herausforderung der UN Konvention bedeutet der Artikel 24 des Übereinkommens für das deutsche Bildungssystem.

Er fordert die Gewährleistung eines inklusiven Bildungssystems, was bedeutet, dass alle Schüler/Innen, (nicht nur die mit einer Lernbehinderung)   ein einklagbares Individualrecht auf inklusiven Unterricht haben!

Lehrkräfte mit sonderpädagogischer Ausbildung, Heilpädagogen, Sozialpädagogen, Schulpsychologen, Integrationsassistenten, die dann erst recht an den Regelschulen gebraucht werden, sind nicht zum Nulltarif zu bekommen.
Die Umsetzung zu einem inklusiven Bildungssystem kostet, das wissen wir auch.
Nichtsdestotrotz müssen wir uns dem stellen!

Nach dem Wortlaut der Konvention hat sich die Bundesregierung und der Bundesrat auch verpflichtet, die für die Umsetzung nötigen und finanziellen Ressourcen zur Verfügung zu stellen. Wie z. B. Lehrer Fort und Weiterbildung, behinderten gerechte Ausstattung der Schulen, Barriere freier Zugang.........

Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass sich ein gemeinsamer Unterricht deutlich positiv auf die Leistungs- –und Intelligenzentwicklung der Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf auswirkt.
Auch die Leistungsentwicklung leistungsstarker Schülerinnen und Schüler wird in integrativen Klassen nicht beeinträgtigt, sondern in vielen Fällen ebenfalls gefördert.

Es gibt Studien und viele Fallbeispiele darüber, das sich das Sozialverhalten und das Klassenklima in Inklusionsklassen deutlich verbessert und die Toleranz gegenüber Abweichungen steigt.

Kitas und Kigas, teils auch Grundschulen sind „Vorreiter“ bei der Umsetzung von Inklusion.
Ebenso viele Gesamtschulen, die Unterrichtsformen, integratives Unterrichten und eine gezielte Leistungsförderung von Kindern unterschiedlicher Begabungen ermöglichen.

Voraussetzung für einen erfolgreichen gemeinsamen Unterricht ist jedoch, dass in den allgemeinen Schulen die erforderlichen Bedingungen geschaffen werden.
Der gemeinsame Unterricht kann nur gelingen, wenn die Lehrkräfte und pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausreichend unterstützt werden..

Bei der Erarbeitung des nächsten Schulentwicklungsplans ist die Berücksichtigung der UN-Konventionen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen erforderlich.

Auch die „Schulstadt“ Kempen wird sich zukünftig der Diskussion um einen Inklusionsplan stellen müssen.

ARCHIV  ANTRÄGE

ARCHIV PRESSE

ARCHIV AKTUELLES

AKTUELLE TERMINE