Mobirise Site Maker
Bündnis 90 - Die Grünen Ortverband Kempen - aktuelle Lokalpolitik aus Kempen, Kreis Viersen und NRW Nordrhein Westfalen
  • gruenfuerkempen2000


ORTSVERBAND KEMPEN            
Das Parteibüro befindet sich in 47906 Kempen - Peterstraße 16
Wir haben jeden Mittwoch ab 19:30 geöffnet

(in den Ferien geschlossen!)

Jugendhilfeausschusses folgende Anfrage:
erstellt von Monika Schütz-Madré
15.11.2011     Klicks:561     A+ | a-
Anfrage zu „Pflegeeltern“

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Rübo,
die Ratsfraktion Bündnis90/Die Grünen stellt zur nächsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses folgende Anfrage:

1.
Welche Qualifikationen sind Voraussetzung, um vom Jugendamt Kempen ein Kind in Pflege nehmen zu können?
2.
Wie werden die Pflegefamilien auf ihre Aufgabe vorbereitet?
3.
Wie sieht es mit der Betreuung/Begleitung seitens des Jugendamtes für Pflegefamilien aus? Wer hat die Fachaufsicht im Jugendamt und wie realisiert sich das Controlling (Anzahl Hausbesuche, Beschwerdeprozeduren, Hilfeplangespräche, persönliche Gespräche mit den Kindern, Krisenintervention, Weiterbildung)?
4.
Bekommen die Pflegefamilien regelmäßig Supervision?
5.
Wie viele Pflegefamilien, die über das Jugendamt belegt werden, gibt es in Kempen?
6.
Gibt es Informationen über die Hintergründe der Pflegefamilien, Statistik über Haushaltsangehörige, Berufstätigkeit, Einkommen, Bildung, Freizeitaktivitäten usw., also Faktoren, die die bedarfsgerechte Platzierung eines Kindes oder jungen Menschen beeinflussen?
7.
Wie ist die „Entlohnung“ für die Arbeit der Pflegefamilie?
8.
Wie ist die Differenzierung der Kosten zwischen Pflegefamilie und andere stationäre Unterbringungen?
9.
Gibt es für Pflegefamilien eine Belegungsgrenze, - und wenn ja, wo liegt diese?
10.
Gibt es weitere fachliche Unterstützung bei schwierigen Fällen?
11.
Wie ist der Bedarf an Pflegefamilien in den letzten 3 Jahren gestiegen? Warum?
12.
Wie alt sind die Kinder im Durchschnitt, wenn sie in Pflegefamilien
kommen? Wie lange verweilen sie im Durchschnitt in der Familie?
13.
Gibt es ausreichend Pflegefamilien für eine Notinobhutnahme?  Oder    
wie ist dies geregelt, wenn ein Kind kurzfristig aus der eigenen Familie genommen werden muss? Ist ggf. solch eine Familie besonders qualifiziert? Gibt es eine „Clearingstelle“, wo über den weiteren Bedarf entschieden wird im Falle einer schnellen Intervention von Seiten der Stadt?

Begründung:
Die Stadt Kempen wirbt in der Presse und auf der eigenen Homepage immer wieder um Pflegeeltern. Die Mitteilung vom 19.09.2011 auf der Homepage der Stadt beschreibt zwar kurz – und für eine öffentliche Site der HP sicher ausreichend – das Anforderungsprofil einer Pflegefamilie, dies ist allerdings für uns als Ratsfraktion nicht ausreichend. Darum bitten wir Sie, unsere Fragen in der Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 05.12.2011 zu beantworten.

Mit freundlichem Gruß


Martin Debener                              Monika Schütz-Madré
Fraktionsvorsitzender                    Jugendhilfeausschuss

Status:>ausführlicher Bericht der Verwaltung

ARCHIV  ANTRÄGE

ARCHIV PRESSE

ARCHIV AKTUELLES

AKTUELLE TERMINE